L'Isle-sur-la-Sorgue

Der Sorgue Fluss, der durch l'Isle sur la Sorgte fliesst, nur 10 km von dem Gasthaus "Le clos des Sorgues" entfernt
L'Isle-sur-la-Sorgue

Geschichte

Im XII. Jahrhundert war Isle-sur-la-Sorgue ein Fischerdorf, das auf Pfahlwerk gebaut ist, eine Insel in der Mitte der Sümpfe ; die Sümpfe waren einige Jahrhunderte später vom Graben der Kanäle ausgetrocknet ; der Fluss Sorgue, der die Stadt umgibt und überquert, war sehr fischreich und gewährleistete den Bewohnern ihren Lebensunterhalt. , Die  typischen Boote in der Gegend, haben einen flachen Boden und sind  in der provenzalischen Sprache " négo-chin " genannt (in französischer Sprache : ertränke Hund): diese Boote sind so konzipiert, um auf Wasser sehr diskret zu sein, aber sind besonders unbeständig, um so mehr dass man darauf steht, und mehr als ein Hund hat ein manchmal schicksalhaftes gezwungenes Bad gekriegt....

Ein Wasserrad,  das Energie zu den l'Isle-sur-la-sorgue Werken sorgte
Ein noch drehendes Wasserrad

 

 

 

 

Ab dem XVII. Jahrhundert entwickelten sich auf den Borden des Flusses  Werke von Dekorationsstoff, dann von Seide und vom Stoff, dessen die  Wasserräder , die noch drehen, die einzigen Überreste sind ; es gab damals bis zu 70 Wasserräder.

Die Dörfer von Antiquitätenhändlern in isle-sur-la-Sorgue vereinen fast 300 kleine Laden
Einer der zahlreichen kleinen Laden von Antiquitätenhändler

In den 60er Jahren kennt Isle-sur-la-Sorgue eine starke Entwicklung : in 1966, organisieren 2 Freunde einen ersten Trödelmarkt ; die Stadtverwaltung stützt das Projekt, die Massenmedien mischen sich darin und erste Dörfer von Antiquitätenhändlern machen ihre Erscheinung und werden sich auf Dauer ansiedeln. Dann nimmt die internationale Messe von Isle-sur-la-Sorgue ihren Aufschwung und die Antiquitätenhändler mehren sich : jetzt rechnet man zehn Dörfer Antiquitätenhändler, etwa 300 kleine Laden und Isle-sur-la-Sorgues ist mit Paris und London der hohe Ort der Kenner.

Die Ufer von der Sorgue für einen kleinen Spaziergang
Die Ufer von der Sorgue

 

 

Isle-sur-la-Sorgue ist eine charmante Kleinstadt, wo es  angenehm zu wandern und leben ist ; das Herz der Stadt ist von Sorgue umgeben, die ebenfalls unter den mittelalterlichen Häusern  schlüpft, was seine Benennung von Venedig Comtadine rechtfertigt.

Im Zentrum ist der Platz der Freiheit von kollegial Notre-dame-des-anges provenzalischen Barockstiles beherrscht und der Schatten der Platanen ermuntert, in der Terrasse von Kaffee zu faulenzen.

Ein Dorf von Antiquitätenhändlern in l'Isle-sur-la-Sorgue
Ein Dorf von Antiquitätenhändlern

 

 

Um die Altstadt sind die Dörfer von Antiquitätenhändlern malerisch und angenehm. Manche vereinen bis zu 80 kleinen Laden; sie sind hauptsächlich im Süden der Stadt, nahe dem Bahnhof, der Straße "Avenue de la libération" und der Straße "Avenue des der 4 otages" gelegt ; die kleinen Laden sind am Samstag, Sonntag und Montag geöffnet und 2 internationale Messen, die mehr als 1000 Aussteller sammeln, sind jedes Jahr, in Ostern und am 15. August organisiert.

Es ist immer sympathisch und erstaunlich, die  Dörfer von Antiquitätenhändlern zu besuchen, wo jeder kleine Laden seine Spezialität hat und wo man die exzentrischsten und erstaunlichsten Gegenstände entdecken kann.

Man muß einen der Markttage, am Donnerstag Morgen und vor allem am Sonntag Morgen, ein der schönst der Provence nicht versäumen.

 

Villa Datris in L'Isle sur la Sorgue, nur 10 km von den Gäste Zimmer "Le clos des Sorgues" entfernt
Die villa Datris und seine Skulptur Ausstellungen.

 

 

 

 

Besuchen Sie auch die Villa Datris, in der Strasse "avenue des 4 otages", die jedes Jahr die Werke moderner Bildhauer ausstellt ; der Garten im Flußrand ist sehr angenehm, und  mischt hübsche Vegetation und Skulptur . Der Eingang ist frei.

Der Besuchsplan mit den Dörfern Antiquitätenhändler
l'Isle-sur-la-Sorgue Karte