Die pont du Gard Brücke und Uzès

Der pont du Gard auf dem Fluss Gardon
Der Pont du Gard, das wichtigste Gebäude des Aquädukts, das Uzès zu Nîmes verbindete

Die pont du Gard Brücke

Der Pont du Gard ist ein Aquädukt von den Römern im 1. Jahrhundert nach J.C gebaut . Dies ist die höchste römische Aquädukt Brücke der Welt mit 49 m Höhe. Aufbau mit 3 überlagerten Bögen Reihen  ist sehr selten zu der Zeit ; Es ist die einzige noch stehende römische Brücke mit 3 Etagen und sein Erhaltungszustand ist außergewöhnlich.

Die Steine für den Bau wurden aus einem Steinbruch extrahiert, 600 Meter von der Brücke entfernt und wurden auf dem Landweg Land oder auf dem Fluss Gardon befördert ; die Zahl der Arbeitnehmer, die auf dieser kolossalen Projekt arbeiteten, in nur 5 Jahren durchgeführt,  wird auf tausend geschätzt.

Das Aquädukt von dem der Pont du Gard das schönste Gebäude ist, wurde um 50 nach Christus erbaut, um der Entwicklung der römischen Stadt "Nemausus" -Nîmes heute- zu antworten, und die Stadt wie in Rom, Modell des römischen Reiches, mit fließendem Wasser zu versorgen, und damit diese 20.000 Einwohnern Stadt um den Komfort und die Hygiene zugreifen zu lassen. Bis zu 40.000 Liter Leitungswasser wurden für 5 Jahrhunderte aus einer Quelle bei Uzès nach Nîmes ausgeliefert, das heisst eine Strecke von 50 km mit einem sehr niedrigen durchschnittlichen Steigung von 25 cm per Kilometer.

Pont du Gard Aquädukt
Uzes zu Nimes Aquädukt Strecke

 

 

 

Die Wasser Kanalisierung ,1,35 m breit, ist mit einem Gewölbe bedeckt und in Gräben und Tunnel bei 90% seines Laufes gebaut ; das Aquädukt kreuzt Barrieren mit geeignetenStrukturen : 19 Luftelemente bilden 10% des Aquädukts. Einige dieser Gebäude sind noch sichtbar entlang der Route zwischen Uzès und Nimes und 9 von ihnen befinden sich auf dem Pont du Gard Bereich. Diese Anlagen werden regelmäßig gepflegt und gefestigt. Sie können einen markierten Wanderweg entlang der Überreste nehmen.

Gravur in einem Pont du Gard Stein
Gravur durch einen Handwerksgeselle auf Wanderschaft

Die Brücke wurde im sechsten Jahrhundert aufgegeben, und im Laufe der Jahrhunderte, wird ein Teil des oberen Teils der Brücke wiederverwendet um Kirchen und Gebäude zu bauen; die Brücke, die jedoch als Flussüberquerung diente, wurde dann  verstärkt um mit dem Verkehr des Mittelalters zu bewältigen.

Ab dem siebzehnten Jahrhundert, gewöhnen sich die Handwerksgeselle auf  Wanderschaft durch die Brücke zu passieren um diese Meisterwerk zu bewundern und lassen oft ihre Spuren in Stein hinter : Auf der Brücke sind  mehr als 320 Gravuren zu sehen.

 

Mehrere Restaurierungen werden dann stattfinden.

Einige praktische Informationen:

Der Pont du Gard ist durch 2 gebührenpflichtige Parkplätze auf beiden Seiten des Flusses erreichbar ; die Zahlung der Parkplatz dient als Eintrittskarte für den Standort, und deshalb beträgt pro Fahrzeug, nicht pro Person. Es ist unmöglich,  an anderen Stellen umher für Kilometer zu parken.

  • Neben der Brücke selbst, empfehlen wir sehr einen Besuch des Museums, linken Ufer, neben der Rezeption und Informationspunkt ; es befindet sich im Untergeschoss und ist nicht ausreichend hervorgehoben, denn es ist ein sehr interessantes Museum mit vielen Modellen und lebensgroßen Rekonstruktionen der kolossale Aquädukt Projekt und die romanische  technische sind  in einer klaren und didaktischen Weise erklärt.
  • Erinnerungen der Garrigue, eine 1,4 km lange Schleife auf der gleichen Seite des Gardon Fluss ermöglicht die Entdeckung der mediterranen Landschaft, die lokale Landwirtschaft und "Trockenstein " Architektur, Forst-Aktivität,  Heil- und Gewürzpflanzen sowie viele Überreste des römischen Aquädukts.
  • Noch immer auf dem selben Ufer,  drei alten Olivenbäumen sind zu bemerken, aus spanischer Herkunft, einer wurde zum Beispiel in 908 gepflanzt und  schließlich hier in 1988 neu gepflanzt ! es ist atemberaubend ....
Der pont du Gard über dem Gardon Fluss
Die pont du Gard Brücke und seine 3 Bögen Etagen.
Uzès in dem Gard Bezirk, Überblick
Uzès, das Schloss und der Fenestrelle Turm

Uzès

15 Minuten vom Pont du Gard im Westen, die Stadt Uzès, ehemalige Bischofsstadt bietet eine gut erhaltene Altstadt mit 40 registriert oder klassifiziert als historische Denkmäler und Gebäude an was einen Umweg rechtfertigt.

Nach den unruhigen Zeiten der Religionskriege war die Stadt wohlhabenden, mit Textil- und Lederindustrie . Im späten neunzehnten Jahrhundert mit der Rezession der Seidenraupen Zucht, entwickelt sich hier ein Lakritz-Industrie  mit der Geburt der  ZAN Fabrik. Die Firma wurde dann durch Ricqles und endlich Haribo gekauft.

 

Uzes, Haupt Plazt
Der grosse Platz in der Fussgänger Zone

Die Stadt ist sehr angenehm,  das alte Zentrum ist eine Fußgängerzone, mit Antiquitätenläden, Galerien und schöne Geschäfte ; auf dem grossen Platz, viele schöne Restaurant und Cafes sind eine Einladung zu setzen und ruhig die südliche Luft zu geniessen,  .Der Samstagmorgen Markt ist malerisch. Als bemerkenswerte Denkmäler, die herzogliche Schloss noch von der Herzog und die Herzogin von Uzès bewohnt, ist eingerichtet aber der Besichtigung Preis etwas teuer, und der Fenestrelle Turm, Glockenturm der  Saint Théodorit Kathedrale ; der Glockenturm erinnert an die italienischen Türmen er stammt zum Teil von dem zwölften Jahrhundert und ist durchbohrt mit vielen Fenstern, ein Merkmal, von dem er seinen Namen verdankt.