Die Alpilles

Die Alpilles, Kirchen-und Mandel Bäume
Die Alpilles in der Nähe von les Baux de Provence

 

 

 

31 km südlich von Clos des Sorgues erreichen wir die Alpilles Gegend ; es ist eine kleine Bergkette, die von Ost nach West über 25 km erstreckt und steigt bescheiden bis 490 m; Dies sind Landschaften von Kalksteinhügeln , abwechselnd Garrigue, Weinbergen und Olivenbäumen .

Saint-remy-de-Provence in den Alpilles
Saint-remy-de-Provence

Saint-remy-de Provence

Der Standort wurde in der Vorgeschichte schon besetzt, als bewiesen Höhlen mit Petroglyphen.

Die lokale Bevölkerung von der Nähe von Marseille und von dem griechischen Einflüss geprägt, erfährt dann die römische Besiedlung von der die römische Stadt Glanum  ein hervorragendes Zeugnis ist.

Die Stadt ist sehr elegant, mit einem schönen architektonischen Erbe , durch die Qualität der städtischen Umwelt betont, mit schön gepflasterten Straßen und ansprechenden Geschäfte und Galerien .

Glanum

Glanum, Gallo-Römische Stadt
Die archäologische Stadt Glanum

Kurz nach dem Südausgang von Saint-Rémy-de-Provence, auf dem Weg nach Les Baux de Provence, erreichen wir den Standort von Glanum.

Der natürlicherLebensraum ist in einer günstigen Konfiguration angeordnet, in der Eröffnung einer Schlucht, die die Alpilles durch scheidet, und an der Stelle einer Quelle; das Wasser war reichlich und der Wald, der  anders war als , was wird heute in den Alpilles gefunden, produzierte sicherlich das Wild, Holz sowie Gemüse und Obst notwendig für für das Leben. Die Nähe von der Domicienne, alte Route, die von Spanien nach Italien führte, ein fruchtbares Land und Steinbrüche haben die Entwicklung einer befestigten Gelände von fast 40 Hektar erlaubt.

Ein erstes Lebensraum wurde in der VII und VI Jahrhundert vor Christus, um eine Quelle herum entwickelt; die Bewohner, Salyens die zu den in der Region etablierte keltisch-ligurischen bezogen waren, wurden nach dem lokalen Gott Glan, mit dem Namen Glanics genannt.

Diese ersten Menschen praktizierten den Kult der abgeschlagenen Köpfe. Dieses freundliche Ritus war die Vordächer ihrer Heiligtümer mit geschnitten und genagelten menschlichen Köpfe zu schmücken. Sie behaupteten, dass sogar Tod, Schädel eine gewisse Stärke behalteten, von der es wichtig war , zu nicht zu trennen.

Die Griechen (vom 2. bis 1. Jahrhundert. BC), die in das Innere vorgedrungen hatten gründeten dort  ein Kontor um eine Verbindung auf dem Rhone Fluss zu erlauben, dann eine Kolonie, wo sie Münzen geprägt, die Stadt entwickelt und  Gebäude nach griechischer Art gebaut haben: öffentliche Gebäude mit Mauern aus großen Steinblöcken, wie die von der StadtMauer, die die Schlucht im Süden der Stadt schliess. Norden, sind schöne Häuser um einen zentralen Innenhof mit einem offenen Kolonnade Galerien entworfen.

Die gallo-römischen Epoche, vom späten ersten Jahrhundert vor Christus bis zum zweiten Jahrhundert, verwandelte Glanum in einer römischen Stadt um die Anforderungen der urbanen Lebensqualität zu erfüllen: Grosse zivilen und religiösen öffentlichen Gebäuden, Wassersysteme und Sanitär, Bäder, Häuser auf  beide Seiten einer Hauptstrasse  und ein monumentales Zentrum mit Forum.

Um 260 bedeuteten die germanischen Invasionen ein schnelles Ende für den Wohlstand der Stadt.

Die antiques,  der Triumphbogen und das 18 m hoch Mausoleum
Die "antiques" in saint-Remy-de-Provence

 

Auf der rechten Seite der Straße die beiden Denkmäler, die eine von der Stadt Eingänge markierten sind frei zugänglich : ein Triumphbogen und ein 18 m hoch Mausoleum ; die 2 Denkmäler sind in sehr gutem Zustand.

 

Der Besuch von Glanum, auf der anderen Seite der Straße ist besonders interessant mit den Kommentaren von einem Führer

Saint-Paul-de-mausole

Saint-remy-de-Provence, saint paul de Mausole
Saint-Paul-de-Mausole Kloster

Neben den römischen Ruinen von GLANUM, seit dem 11. Jahrhundert, war ein Kloster, wo Mönche aus verschiedenen Gemeinden hintereinander lebten.

Jeder von ihnen widmete sich, unter anderem, solche zu behandeln, die das Unglück hatten in den Wahnsinn zu fallen.

Die Revolution von 1789 verstaatlichte das Kloster, das dann schnell drei Laien von Saint-Rémy verkauft wurde, die es nachher im Jahre 1807 zu MERCURIN Doktor verkauften. Dieser Arzt gründete eine psychiatrische Klinik und machte eine Einrichtung hervorragendes Ruf.

Im Jahr 1906, einer seiner Erben schenkte das Gebäude zu den Schwestern von St. Joseph von Vesseaux in Ardèche, mit einer testamentarischen Bestimmung, die geistige Aktivität in der Anlage zu behalten : Gesundheit Haus Saint- Paul.

Der Maler Vincent van Gogh wurde dort vom 8. Mai 1889 bis 16. Mai 1890 behandelt.

Heute im Gebäude, das von der Vereinigung "Freunde von St. Paul" besitzt ist, sind mehrere Einrichtungen mit  psychiatrischen Orientierung betrieben.

Das Kloster ist zur Besichtigung geöffnet und erlaubt  das Kloster Gehweg um seinen Blumengarten und die romanische Glockenturm zu bewundern. Dort werden auch eine Rekonstruktion von Van Gogh Schlafzimmer und eine Erklärung der seltsamen Methoden der psychiatrischen Versorgung aus dem 19. Jahrhundert zu sehen.

Van Gogh malte hier mehr als 150 Gemälde, darunter die Iris, der Nachthimmel und die gelben Weizen. Natürlich sind nur Reproduktionen seiner Werken zu sehen.

Viele Wanderungen sind möglich in den Alpilles ; mit dem Auto zu entdecken, empfehlen wir die Route von Maussane-les-Alpilles nach Eygalières: Nehmen Sie die D78 am Maussane Ausgang, dann die D24; Die Straße windet sich durch die Hügel, inmitten von Olivenhainen und Garrigue Feldern und zeigen eine  repräsentative provenzalische Landschaft des Alpilles Gegend ; Durch ein Stopp in Eygalières wird man dieses hübsche Dorf genießen, mit seinen verwinkelten Gassen und von der Burgruine und seiner Festung beherrscht.

Les Baux-de-Provence Übersicht
Das Les Baux de Provence Dorf

Les baux-de-provence

Defensiv- und Beobachtung Fähigkeiten haben immer von les baux-de-Provence ein attraktiver Standort für die menschliche Besiedlung gemacht. Bewohnung  Spuren wurden seit 6000 vor Christus gefunden und datiert und die Bewohnung wurde dann ständig.

Die erste feste Gebäude stammen von Jahrhunderte vor Christus.

Im Mittelalter wurde der Ort der Hochburg einer feudalen Domäne, über 79 Städte und Dörfer beherrschte.

.Die Festung wurde von der elften bis dreizehnten Jahrhundert auf sieben Hektar errichtet. Die Baux de Provence Fürsten kontrollierten  die Provence  viele Jahren.

Die Burg hat eine turbulente Militärgeschichte gehabt und war Gegenstand zahlreicher Angriffe; es diente als Hochburg in den vielen Konflikte, Aufstände und Kriege der Religion, die das Mittelalter bis zur Renaissance hintereinander folgten.

Im Jahre 1642 wurde die Stadt der  Familie Grimaldi als marquisat geschenkt,  als Dank für ihre Unterstützung von Frankreich : Le Baux Marchese Titel wird noch von der Familie getragen.

Während der Revolution wird die Marchese wieder an Frankreich angegliedert ; das Dorf allmählich wird dann allmählich verlassen und die Bevölkerung sank von 3000 Einwohnern in der Spitze bis zu 400 Personen in 1900.

 

Es war nur nach dem 2. Weltkrieg, dass les Baux-de-Provence  ihre Tourismus Orientierung began.

 

Les baux de provence mit dem Blick auf Arles und die Camargue
Der Felsvorsprung , der Arles und die Camargue dominiert

die Stadt Les Baux de Provence dominiert Arles und die Camargue und bietet ein atemberaubendes Panorama. Geduldig restauriert, hat die Stadt ein historisches und architektonisches Erbe mit 22 Denkmäler :

 Die Les Baux Burg ist ein einzigartiges Zeugnis der mittelalterlichen Geschichte : der vom  dreizehnten Jahrhundert Kerker, die Kapelle, die Wehrtürme , die  Befestigungen Überresten. Sitze Maschine, lebensgroßen Rekonstruktionen, vervollständigen den Besuch.

Das Dorf ist bemerkenswert , mit Gassen mit Renaissance Villen gesäumt, St. Vincent Kirche sowohl Romanik und Renaissance mit seinen schönen Buntglasfenster , das Hotel de Manville, die das Rathaus beherbergt .

Les Baux -de-Provence sind sehr besucht und die Heimat vieler Touristenläden und Kunstgalerien .

Die  Tage mit starken mistral sind zu vermeiden, weil das Dorf auf einem Felsvorsprung hochgelegen, ist besonders windig.

Die carrières de Lumières in les Baux de Provence
Die Carrières de lumière Licht-Ton-Inszenierung

Die carrières de lumière

500m von les Baux entfernt, gibt es ein "Muss", die carrières de lumières ; in alten Steinbrüchen installiert, deren Höhe variiert zwischen 7 und 14 Metern, eine Licht-Ton-Inszenierung  bietet eine Stunde lang ein Wunder der Farben und Formen an ; den letzten Jahren sind die Themen jährlich erneuert  und lassen die Werke berühmter Maler in einer anderen Form wieder  entdecken,  Van Gogh, Gauguin, Klimmt, die Impressionisten, die Maler der italienischen Renaissance, Chagall.

Wir empfehlen diese Show, kontinuierlich den ganzen Tag zugänglich, auch wenn die Innentemperatur eher kühl ist : nicht mehr als 15° herrschen in der Hölle....