Der kleine Luberon und die Berge von Vaucluse


Auf halbem Wege zwischen den Alpen und das Mittelmeer breitet Luberon aus, seine felsige Barriere verbreitet sich von Westen nach Osten, und mit 1125 M hoch kulminiert ; die von einem fruchtbaren Tal getrennten Berge von Vaucluse trotzen ihm im Norden.

Falaise, Hügel,  Karrieren von Ocker, kultivierten Ebenen, leuchtenden und zerklüftete Landschaften, hochgestellten Dörfern und Schlösser, stellen ein sehr variiertes Territorium zusammen, das seine Bekanntheit rechtfertigt.

Jenseits der bekanntesten Dörfer sind zahlreiche weniger besuchte Gegenden nicht zu versäumen.

 

Besuch:

Von le Clos des Sorgues wird eine Schleife Reiseroute erlauben, die Berge von Vaucluse durchzufahren, um von den Abhängen von Luberon auf der anderen Seite des Tales zurückzukehren.

Nachdem man Le Thor überquert hat, auf dem Sorgue Fluss angenehm gelegen und vom Hügel von Thouzon beherrscht, wird man Isle-Sur-La-Sorgue dann Fontaine-De-Vaucluse 8 km erreichen.

 

Fontaine-de-Vaucluse

Durchschnitt von der Quelle in Fontaine de Vaucluse
Fontaine de vaucluse, die Quelle

Der Ort Name " vallis clausa ", der geschlossenes Tal bedeutet,  hat in provenzalischem Sprache  "vaù, causa" gegeben, und wurde dann daher auf Französisch vaucluse. 

Am Fuß eines felsigen Zirkus in eindrucksvollen Wänden gelegt, ist die Quelle eine mächtigsten der Welt , und seine 630 Millionen m3 jährlich machen daraus die Europaerste; diese Quelle ist das Wiederauftreten eines riesengroßen unterirdischen 1240 km2 gross Netzes. Er sammelt Regenwasser des Berges Ventoux, der Berge von Vaucluse und des Berges von Lure und taucht hier einer Tiefe von mehr als 300 m in einer ständigen 13°C Temperatur auf; der Fluss erreicht sehr außergewöhnlich 100 m3 / s, um sich zwischen 30 und dann 4 m3 pro Sekunde im Sommer gewöhnlich zu ändern. 

Des Dorfes wird man dem Weg folgen, der am smaragdgrünes Fluss bis zur Quelle entlang geht : Den durch Platanen schattigen Fluss ansehend, wird man vermeiden, zahlreiche wenig ästhetische Läden zu sehen, die die Strecke von 10 Minuten markieren. Die Papiermühle, die letzte Überlebende der 4 Mühlen, die im 18. Jahrhundert existierten, ermöglicht, eine alte Methode der Papierherstellung sichtbar zu machen und bietet im Laden sehr schöne Dokumente und Texte an. 

Ein Besuch am Sonntag ist nicht zu privilegieren, weil Fontaine - De-Vaucluse dann sehr besucht wird.

 

grünes und frisches Wasser, das in Fontaine von Vaucluse herausspritzt und Sorgue Fluss das Leben schenkt
Fontaine de Vaucluse
Die Berühmte Notre-Dame-De-Sénanque Zisterzienser Abtei hinten dem LavendelFeld
Notre dame de Sénanque

Die Abtei von Senanque

Nur einen Steinwurf entfernt,  erreicht man nach einer Kurve, im Inneren eines Tales gekauert hineingeschmiegt, die sehr schöne Notre-Dame-De-Sénanque Zisterzienser Abtei, die ihren Namen des Flusses Sénancole zieht und in  1148 gegründet wurde; sein Bau dauerte etwa 100 Jahren;  Zisterzienser preisten ein asketisches Ideal, eine Sittenstrenge und eine Auswertung an . Die Zisterzienserkloster  liegen oft in Tälern :Sicherlich muss der Ort Isolierung im Einklang mit dem Leben außerhalb der Welt ermöglichen, er soll auch ermöglichen, für die Bedürfnisse des klösterlichen Lebens aufzukommen, aber vor allem, die Täler sind in dieser Zeit verfügbar, weil wenig attraktiv und weit weg von der Rivalitäten der örtlichen Herren. 

3  Zisterzienser Abteien sind in demselben Zeitraum, Silvacane, im Süden von Lourmarin und Thoronet im Var gebaut worden; die im Bau benutzten Hausteine lassen gleiche Arbeiter Marken scheinen, die beweisen, dass dieselben Steinmetze an den 3 Bauten teilgenommen und ihre Arbeiten markiert haben, um bezahlen zu werden. 

Lavendelfelder in voller Blüte geben der Abtei im Juli eine besondere Attraktion für die Fotografen.  Die Abtei ist gut erhalten und der Besuch  interessant ; Die Zufahrtsstraße wird oft verstopft, mit Autos  an den Seiten geparkt, aber man kann auf versuchen einen Parkplatz vor der Abtei zu finden, wo es oft weniger überfüllt ist.

 

Gordes

Steil auf dem Berg gebaut, Gordes
Gordes

Wir sind jetzt in der Nähe von Gordes ; Es war ursprünglich ein Dorf von einem Celto-ligurischen Stamm bewohnt, die Vordenses : Vorda meinte Bergdorf  und wurde "gworda" ausgesprochen ; es später Gorda wurde  ....

Der Dorf Gordes Standort ist bemerkenswert , aber einige Besucher können durch das Dorf enttäuscht sein, weil nur wenige wagen sich jenseits des Schloss Platz und der Einkaufsstraße : Es ist jedoch zu empfehlen, sich von der Touristen Masse zu entfernen - Gordes ist ein sehr besuchter Ort - und die gepflasterten Straßen mit Steinrinnen gesäumt, die gewölbte Gänge, Treppen und Häuser, die auf den alten Befestigungsanlagen gebaut sind, zu entdecken.

Auf den Vaucluse Bergen, Joucas und seine Gassen, die mit Skulpturen geschmückt sind
Joucas

Joucas

Weiter nach Osten, fahren wir in der Nähe von Joucas kurz bevor Roussillon zu erreichen. Joucas ist ein schönes Dorf auf einem Hügel  gegenüber von Roussillon und weg von der touristischen Aufregung, an der andere Dörfer des Luberon leiden. Dort durchqueren wir schöne Steinhäuser von 17 und 18. Jahrhundert, malerische Gassen, eine Kirche des 18. Jahrhunderts dekoriert mit Trompe l'oeil.

 

Und etwas mehr in Joucas, während der promenage kann man die Werke von zwei Bildhauer, die ihre Werkstätten im Dorf  haben, in den Gassen entdecken.

 

 

Roussillon

Roussillon in der Mitte der Ockergruben und seine Ocker gefärbte Haüser.
Roussillon

Es genügt, weitere 4 km zu fahren um Roussillon zu erreichen.

Mehr als 100 Millionen Jahre waren für marine Sandablagerungen , Kristallisation, Oxidation und aufeinanderfolgende Mischungen erforderlich, um was Ocker genannt wird zu schaffen, und in einem Bereich von einigen zehn Farben zu abstufen. Und das ist am Ende des 18. Jahrhunderts, dass ein Roussillon Einwohner  eine Technik entwickelt um die Ocker zu nutzen : Pigmente für Lacke, Gummi, Gummibänder , Schläuche, Linoleum-, Frankfurter Würstchen Haut Farbe, und noch mehr überraschend , Farbstoff für die Papier alter französischen Zigaretten ! es war eine der größten Lagerstätten der Welt. Das Aufkommen von synthetischen Farbstoffen war das Ende der industriellen Nutzung.

Dies führt in offenen Gruben, die, geprägt von Menschen und natürlichen Elementen in Landschaften mit magischen Farben und Formen geführt haben.

In Roussillon, der Ocker Weg bietet 2 "gefärbte" Möglichkeiten ( weiße Schuhe ...Gefahr !) 30 Minuten bis eine Stunde in einem alten Steinbruch, unter den Ockerfelsen und Hoodoos.

Das Ocker und Farben Museum,das sich in einer alten Fabrikhalle befindet, wird Ihnen viel mehr erklären über die Geschichte und Herstellung von Ocker.

Das Dorf Roussillon unterscheidet sich von anderen Dörfern des Luberon mit seinen getünchten Häusern mit Fassaden aus ockergelb, orange oder rot ; Nehmen Sie die Gassen bis zur Spitze des Dorfes auf dem Platz Pignotte , wo die Aussicht spektakulär ist.

Roussillon ist das einzige Dorf im Herzen der Ockergruben, andere Gruben wie Rustrel, "Colorado Provencal" erlauben  1 bis 3 Stunden lange Spaziergänge im Herzen der Ocker massiven zu machen.

 

Die Ockern Felsen im ersten Plan des Dorfes von Roussillon
Roussillon

 

 

Roussillon, das Dorf

 

 

 

 

 

Rustrel, der Colorado in der Provence

 

Überqueren wir jetzt das landwirtschaftliche Tal, das die Berge des vaucluse des Berges von Luberon trennt ; auf unserem Weg zu Bonnieux ist der kleine Umweg nach Goult interessant, für wer ein kleines Dorf der Provence zu entdecken wünscht, wo es zu bummeln angenehm ist.

Goult

In diesem friedlichen authentischen Hang Dorf,  wird man von Gasse  zu Gasse Überreste von dem 12 ème Jahrhundert kreuzen, romanische Kirche, Überreste der ehemaligen Befestigungsanlage kreuzen, Fallgitter Tor, Mittelalter Schloss, das im 18. Jahrhundert umgeändert wurde, alte schöne Häuser, Cafés und freundliche Restaurants und wenn man sich oben auf dem Dorf wagt,  die hübsche  Jerusalems Mühle Stätte, sehr gut restauriert, bietet ein schönes Panorama auf dem Tal und den Bergen von Luberon an.

Bonnieux

Wir sind jetzt nicht weit von den Hängen des Luberon ; bevor  Bonnieux zu erreichen, können wir, für den Amateur, im Keller von Bonnieux,  stoppen, der eine Auswahl von A.O.C Ventoux und A.O.C Luberon bietet.

Bonnieux ist ein befestigtes Dorf an der Kreuzung der kleinen und großen Luberon; es ist ein  sehr steiles Dorf , ein  steiniges Gassen und Treppen Labyrinth : sehr gut um in Form zu bleiben, viele Stufen sind zu klettern um  die Dorf Spitze und die Kirche aus dem 12. Jahrhundert zu erreichen.

Es ist nicht unseres Lieblingsdorf ,  unserem Geschmack nach, die Verbindung Straße zwischen klein und Gross Luberon fährt in der Mitte von Bonnieux und  nimmt einen Teil seiner Charme weg.

In Bonnieux ist es möglich entweder nach Le clos des Sorgues  zurückkehren und die Dörfer der Luberon Nordflanke zu besichtigen, oder durch eine kleine Schlucht, das Luberon Gebirge zu überqueren, und  Lourmarin und den großen Luberon im Süden zu erreichen, ein vom Mistral Wind relativ geschütztes Gebiet.


Lacoste,  marquis de Sade Dorf und das Schloss
Lacoste, das marquis de Sade Schloss

Lacoste

Gelegen auf dem gegenüberliegenden Bonnieux Hügel, scheinen beide Dörfer sich zu beobachten. Das Dorf wird von der Burg aus dem XI Jahrhundert dominiert, lange von der Familie Simiane Besitz dann von der Familie von Sade erworben; der Marquis de Sade blieb dort mehrmals zwischen 1765 und 1778. Das Schloss gehört seit 2001 zu Pierre Cardin , er lass es restaurieren und öffnete es für die Besichtigung.

Lacoste ist eine schönes mittelalter Dorf, mit gepflasterten Gassen, Stein Calade mit Häusern mit Bogenfenster gesäumt, Stadtmauern, Glockenturm aus dem 18. Jahrhundert und seiner imposanten Burg.

Einige werfen Pierre Cardin  vor, viele Häuser erworben und restauriert zu haben und sie dann unbewohnt gelassen zu haben (ziemlich seltsam beleuchtete Salons ohne Bewohner zu sehen  ....), als ob er  ein "Lacoste Village" Museum machen wollte, und der Eindruck ist verstärkt als Studenten der Savannah Amerikaner Kunsthochschule  kommen hier um das provenzalische Leben zu genießen .  Bleibt die Tatsache, dass dies ein Ort ist, die wir mögen und wir ermutigen unsere Gäste Lacoste zu besuchen.

Das Dorf Ménerbes auf einer Felsvorsprung gebaut im Herzen vom kleinen Luberon
Ménerbes

Ménerbes

Das ist der englische Schriftsteller Peter Mayle, der in 1989 mit seinem Buch ein "Jahr in der Provence", die Aufmerksamkeit auf dieses  Dorf  zog ;  andere Künstler , Maler und Schriftsteller, haben das Dorf auch besucht, Albert Camus, Picasso und seine Muse Dora Maar, Nicolas de Stael ... Hier auch sind schöne Villen und  ein mittelalterliches Erbe durch die Gassen zu bemerken ; die Struktur von Ménerbe,  in der Länge auf einer Felsvorsprung gebaut , lässt uns etwas Bedauern die Anwesenheit eines mehr konzentriertes Dorfzentrum.

Oppède-le-vieux

Oppède-le-vieux und das Luberon Gebirge hinten
Oppède-le-vieux

Hier sind wir in einem unserer beliebten Dörfer, das Nächste Luberon Dorf von le clos des Sorgues.

Man hat Spuren auf römische Besetzung entdeckt (kommt der Name des Dorfes von oppidum?), dann ist das Dorf  abwechselnd unter der Macht des Papstes , dann des Antipapstes und erneut des Papstes von Rom ; In dieser Periode, in 1545 macht sich der Herr der Epoche einen Namen im Massenmord von 3000 Vaudois (protestantischer Abhängigkeit) in Luberon eingerichtet.

Wie zahlreiche Städte, Oppède-le-vieux is mit der Revolution mit Frankreich verbunden. Inzwischen ist das Schloss nach und nach aufgegeben gewesen und ist von den Bewohnern geplündert gewesen.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts die hochgestellte Lage und der Defensiver Standort des Dorfes wird zweitrangig und die Bevölkerung,  durch die Schwierigkeit der Kulturen aufgrund schlechter Belichtung entmutigt, verlässt das Dorf.

Oppède-le-vieux, die Gärten , die den Parkplazt zum Dorf verbinden.
Die Terrassen Gärten die zu das Dorf steigen

Oppède-le-vieux hat jetzt zwanzig Einwohner ; wir lieben die Atmosphäre, die aus seiner Mischung aus Ruinen, Unkraut und liebevoll restaurierten mittelalterlichen Häusern ausgeht.

Parken Sie Ihr Auto auf dem Parkplatz speziell unter dem Dorf ausgestattet ; dann durch schöne Terrassengärten , steigen Sie  ruhig in Richtung der ersten Häusern mit freiem Blick auf die Vaucluse Berge auf der anderen Seite vom Luberon.

Der place de la croix Platz in Oppède-le-vieux mit dem kleine Café
Oppède-le-vieux, der kleine Café

Jenseits einer Tenne von Weizen, erreichten wir die ersten Häuser und der Weg senkt auf den Place de la croix Platz  mit seiner Halle, dem Rathaus über dem alten Tor der Festung ausgestattet und einem malerischen Dorf Café.

Nach der befestigte Tür Überquerung bilden die überwucherte Häuser in Ruinen und Renaissance-Fassaden aus dem 15. und 16. Jahrhundert ein geisterhaftes und faszinierendes Universum; der Aufstieg zur Kirche unter Restaurierung schenkt einen schönen Aussicht und erlaubt die Burgruinen zu erreichen ; weitere genauso freundliche  Gassen können zu den Place de la croix platz zurück führen.